Frauen und finanzielle Freiheit

Por Jyoko

Frauen haben auf dem Weg zur Freiheit viele Schlachten gewonnen. Schritt für Schritt. Ohne Eile, aber auch ohne Pause haben wir uns unsere Wahlfreiheit, unsere Meinungs- und Handlungsfreiheit erobert: Heute können wir frei entscheiden, was wir mit unserem Leben anfangen wollen: ob wir arbeiten oder nicht, ob wir heiraten oder nicht, ob wir Kinder haben oder nicht. Wir können unsere Ansichten, unsere Meinungen, unsere Stimmungen frei zum Ausdruck bringen: durch die Art, wie wir uns kleiden, wie wir sprechen, wie wir schreiben, und sogar wie wir träumen. Wir können tun, was wir wollen: studieren, arbeiten, reisen… Ja, reisen. Es mag Ihnen selbstverständlich erscheinen, dass Frauen reisen können, wohin wir wollen, mit wem wir wollen und wann wir wollen. Aber bis vor nicht allzu vielen Jahren brauchten wir die Erlaubnis unseres Mannes, um in eine andere Stadt oder ein anderes Land zu reisen. Ja, wie Sie hören können. Und es gibt noch mehr. So unglaublich es Ihnen auch vorkommen mag, bis 1931 hatten wir in Spanien kein Wahlrecht. Und bis 1981 gehörte das Gemeinschaftseigentum oder das Sorgerecht für die Kinder den Männern.

Wie Sie sehen, hat sich seit dem letzten Jahrhundert viel getan. Aber es gibt noch viel zu tun, unter anderem in Bezug auf Frauen und Finanzen.

Obwohl Frauen mehr als 40 % des weltweiten Reichtums besitzen, sind sie noch weit davon entfernt, über die nötige finanzielle Bildung zu verfügen, um diese große Menge an Geld verwalten und anlegen zu können. Im beruflichen Bereich machen Frauen sprunghafte Fortschritte und erhalten Zugang zu immer mehr Berufen und gut bezahlten Stellen. Aber wir kommen nicht so schnell voran, wenn es darum geht, wie wir unser Geld verwalten, geschweige denn vermehren können. Einem Artikel der Zeitschrift Fortune* zufolge haben Frauen 71 % ihres Geldes in bar. Auf der Bank gespart. Manchmal verwechseln wir Sparen und Investieren. Aber Sparen und Investieren sind nicht dasselbe. Und ein Überschuss an Ersparnissen führt dazu, dass Ihr Geld an Wert verliert.

Warum ist es wichtig, zu wissen, wie man sein Geld verwaltet und anlegt?

Unter anderem aus folgenden Gründen:

  1. Jeder Euro, den Sie verdienen, kostet Sie Zeit und Energie. Das Geld, das Sie haben, wurde gegen Ihre Zeit und Energie eingetauscht. Sie werden mir also zustimmen, wie wichtig es ist, sich bewusst zu machen, wofür wir unser Geld ausgeben, und selektiv mit unseren Ausgaben umzugehen. Nehmen wir an, Ihr Gehalt beträgt 2400 Euro im Monat und Sie haben im letzten Monat ein Handy der letzten Generation gekauft, für das Sie 1200 Euro bezahlt haben. Dieses Handy hat Sie 15 Tage Arbeit gekostet. Fragen Sie sich also, ob es die Mühe wert war, dieses Handy zu kaufen? Die Antwort liegt nur bei Ihnen, und es ist wichtig, dass Sie sich diese Frage stellen, damit Sie eine Geldmentalität entwickeln und lernen, Ihre Ausgaben zu kennen und zu kontrollieren.
  2. Es gibt unerwartete Situationen, die zu großen Ausgaben führen können: Wenn Sie Ihr Geld gut verwalten und Ersparnisse bilden, werden Sie in der Lage sein, mit unvorhergesehenen Ereignissen fertig zu werden, wie z. B. dem Verlust des Arbeitsplatzes im extremsten Fall. Oder eine hohe Arztrechnung.
  3. Ihre Ersparnisse können für Sie arbeiten. Indem Sie Ihre “Überschüsse” investieren, vermehren Sie Ihr Geld und erzielen eine Rentabilität und sogar ein zusätzliches Einkommen. Das passiert, wenn Sie Aktien oder Investmentfonds oder ein vermietetes Haus besitzen. Sie haben Vermögenswerte in Ihrem Vermögen, die sich nicht nur vermehren können (und das tun sie auch, wenn Sie auf lange Sicht spielen), sondern auch jedes Mal ein Einkommen generieren, wenn Dividenden ausgeschüttet werden oder Sie die monatliche Miete erhalten.

Wie kann ich also mein Geld besser verwalten?

Die Antwort ist ebenso leicht gesagt wie schwer umzusetzen: indem Sie Ihre finanziellen Gewohnheiten ändern. Dazu müssen Sie zunächst in der Lage sein, Ihre derzeitigen Gewohnheiten zu erkennen und zu entscheiden, welche Gewohnheiten Sie ändern möchten. Dann setzen Sie sich konkrete Ziele, die Ihnen helfen, diese neuen finanziellen Gewohnheiten zu übernehmen. Sobald Ihre neuen Gewohnheiten Teil Ihrer Verhaltensroutine geworden sind, müssen Sie nicht mehr darauf achten, was Sie mit Ihrem Geld tun, denn Sie werden es einfach tun. Wenn Sie zum Beispiel eine Spargewohnheit entwickeln wollen, können Sie sich das Ziel setzen, 5 % Ihres Gehaltsschecks noch am selben Tag zurückzulegen, an dem Sie ihn erhalten. Sie können ein Sparkonto einrichten und diese 5 % von Monat zu Monat überweisen. Es kann eine Weile dauern, bis Sie sich daran gewöhnt haben, einen Teil Ihres Gehaltsschecks “loszuwerden”, aber wenn Sie sich einmal daran gewöhnt haben und es automatisiert haben, werden Sie nicht mehr daran denken.

Finanzielle Freiheit

Finanzielle Freiheit ist eines der Mittel, mit denen wir Frauen unsere wahre Freiheit erreichen können. Was auch immer Sie unter Freiheit verstehen, gesunde Finanzen werden Ihnen immer helfen. Denn das Wissen, dass Sie genug Geld haben (und haben werden), um den Lebensstil zu führen, den Sie sich wünschen, befreit Sie von der Last, ständig über Geld nachdenken zu müssen. Finanzielle Freiheit lässt Sie zuversichtlicher in die Zukunft blicken, befreit Sie von finanziellen Sorgen und gibt Ihnen die Möglichkeit, Sie selbst zu sein und das zu tun, was Sie in Ihrem Leben wollen. Aber Vorsicht, diese Freiheit erreicht man nicht über Nacht. Um finanzielle Freiheit zu erreichen, brauchen Sie Wissen, Ziele, Engagement, Ausdauer und ein gewisses Maß an Risikobereitschaft.

– Wissen: Erwerben Sie eine finanzielle Grundausbildung, die es Ihnen ermöglicht, Ihre Finanzen zu kennen und zwischen verschiedenen Anlageformen zu unterscheiden. Auf diese Weise sind Sie in der Lage, in jedem Moment Ihres Lebens die besten finanziellen Entscheidungen zu treffen.

– Ziele: Legen Sie Ihre finanziellen Ziele mit Hilfe Ihrer Finanzplanung (einem systematischen Spar- und Investitionsplan) fest.

– Engagement: Verpflichten Sie sich, Ihre Finanzplanung in die Tat umzusetzen.

– Konsequenz: Wenn Sie einmal angefangen haben, etwas zu tun, hören Sie nicht auf, sondern machen Sie weiter!

– Risiko: Jede Investition birgt ein Risiko. Der Wert von Investitionen ist schwankend und daher nicht sicher (zumindest kurzfristig). Sicher ist, dass Sie, wenn Sie nicht investieren, d. h. Ihr Geld auf dem Girokonto lassen, durch den inflationsbedingten Kaufkraftverlust bereits Geld verlieren.

Das Wichtigste an finanzieller Freiheit und Unabhängigkeit ist, dass Sie lernen, die Kontrolle über Ihre Finanzen und Ihr Geld zu übernehmen. Sie müssen in der Lage sein, Ihre finanzielle Zukunft anhand eines Plans zu planen, der Ihnen, wenn Sie ihn erfüllen, mehr Freiheit, mehr Sicherheit und mehr Seelenfrieden gibt.

Und das grundlegende Werkzeug, um die Kontrolle über Ihre Finanzen und Ihr Geld zu übernehmen, ist die finanzielle Bildung, eines der Beine, die bei der Stärkung der Rolle der Frau noch hinken.

También te puede interesar

Deja un comentario